Logo WallbreakersTitelbanner
 
Sonntag, 29. April - Leipzig - 3. Spieltag LLB
Wallbreakers II holen nächste zwei Siege, verbessern sich auf 3-1
Bilder
Spiel 1 1 2 3 4 5 R H E
Dresden Dukes II 1 0 0 1 0 2 4 5
Leipzig Wallbreakers II 1 2 1 1 X 5 3 2
W: Punke (1-1), L: Ruhnow (?-?), S: -
Spiel 2 1 2 3 4 5 R H E
Leipzig Wallbreakers II ? ? ? ? ? 19 ? ?
Jena Giants ? ? ? ? ? 7 ? ?
W: Punke (2-1), L: ? (?-?), S: -
Von Denise Weinreich
Nach einem recht knappen 5-2-Sieg über die Dresden Dukes II konnte sich die zweite Mannschaft der Leipzig Wallbreakers über einen umso deutlicheren Ausgang (19-7) gegen die Jena Giants freuen. Somit gingen sie am Sonntag mit ihrem ersten Saison-Doppelsieg in der Länderliga Baseball vom heimischen Platz.

Die erste Begegnung mit Dresden verlief ausgeglichen. Während die Wallbreakers im ersten Inning vorwiegend am ersten Base mit einfachen Outs einen raschen Wechsel bewirkten, verbuchte Dresdens Pitcher Felix Ruhnow seine ersten drei Strikeouts an diesem Sonntag. Auch in der Offense gab es kaum Unterschiede. Beide Mannschaften brachten sich in Folge zweier Hits und nachfolgenden Battern nach Hause, darunter zwei Singles für Dresden (durch H. Goto und B. Hauf) sowie einem Single (durch Nico Punke) und einem Double (durch Thomas Anders) für Leipzig.

Im zweiten Inning jedoch kristallisierten sich im Vergleich zum ersten Spieltag erste Verbesserungen im messestädtischen Team heraus: mit einem Single brachte sich Cedrik Kuchheuser auf Base und arbeitete sich immer weiter vor, bis Christian Kellner ans Schlagmal trat und ihn nach Hause holte. Auch Jorge Cholula gelang es, während Kellners Schlagdurchgang vorzurücken und anschließend die Platte zu kreuzen. Zuvor hatten Punke und Felix Schreiner für drei aufeinanderfolgende einfache Outs gesorgt, so dass es zu Beginn des dritten Spielabschnittes 3-1 für Leipzig stand.

Auch in diesem dritten Durchgang schafften es die Dukes gerade einmal auf die zweite Base. Zwei Strikeouts und ein Flyout im Centerfield beendeten dieses Halbinning jäh. Dennoch behielten die Elbestädter einen kühlen Kopf und schickten nach nur einem gegnerischen Run die Wallbreakers zurück aufs Feld.
 
Gleich darauf tasteten sich die Gäste mit ihrem zweiten Run weiter vor und verdünnten den Abstand zu ihren Gastgebern auf 2-4. Nur durch Ruhnows ersten Walk in dieser Partie und Punkes solidem Baserunning erhöhte sich das Leipziger Punktekonto um einen weiteren Run. Danach hieß es noch einmal für die Dresdner, Schlagkraft zu beweisen, die sie nach einem Strikeout und zwei einfachen Outs am ersten Base jedoch nicht aufbringen konnten. So ging das Spiel zu Gunsten der Leipziger mit Punkes (sechs Strikeouts in fünf Innings) erstem Saison-Win in der Länderliga Baseball aus.

Nach einer halben Stunde Pause ging es dann weiter. In der zweiten Begegnung gegen die Jena Giants zeichneten sich die im ersten Spiel angedeuteten Verbesserungen noch klarer ab: Insbesondere die Fortschritte beim Baserunning und mehr Sicherheit am Schlag weisen auf eine vielversprechende Saison der Wallbreakers II hin.

So verbuchten die Messestädter gleich im ersten Schlagdurchgang vier Hits: drei Singles (von Torsten Müller, Luis Sosa und Peter Kaute) sowie Kuchheusers Double sorgten für einen gelungenen Start ins erste Halbinning, das kombiniert mit zwei Walks, fünf Wild Pitches, acht Stolen Bases und fünf Runs abgeschlossen wurde. Punke unterdessen behielt den gegnerischen Schlagverlauf fest im Griff, indem er seine Pitches präzise setzte und drei Strikeouts warf.

Diese aggressive Darstellung wiederholte sich zum Leid der Giants: Weitere vier Hits - darunter Punkes erster Inside-the-Park-Homerun und drei Singles von Sosa, Cholula und Kuchheuser - und fünf Runs (nicht zuletzt durch erneut souveränes Baserunning und Ausnutzen gegnerischer Lücken) ließen deutlich erkennen, an wen diese Begegnung höchstwahrscheinlich gehen würde. Dennoch ruhten sich die Leipziger nicht auf ihren Lorbeeren aus und setzten im dritten Durchgang vier weitere Hits (durch Tim Schirmer, Cholula, Kaute und Kellner) und ebenso viele Runs drauf.

Erst danach gaben die Thüringer wieder - in Form von vier Hits - ein Lebenszeichen von sich und schlossen mit drei Runs auf. Somit stand es 14-3 für die Wallbreakers. Obgleich sie durch diese drei Punkte nicht sichtlich bedroht wurden, bewies vor allem noch einmal Schreiner, wozu er als junger Spieler und solider First Baseman imstande ist und führte selbst ein Unassisted Double Play (er fing einen Flyball, während der Runner on First noch von der Base gelöst war) durch.

Doch die Giants, einmal erwacht, hielten die Leipziger mit zwei Flyouts und einem einfachen Aus am ersten Base gleichermaßen in Schach.

Obwohl die Wallbreakers im letzten Inning ihr Punktekonto noch einmal mit fünf Runs hochschraubten, kämpften sie gegen wachsende Müdigkeit und Hitze an. Sowohl die Battery (Punke und Anders), als auch die Mehrheit der Defense blickte auf neun gespielte Innings zurück. So kam es, dass sich die erstarkten Gäste noch einmal mit drei Hits - darunter Pitcher Christian Wenzels 3-Run-Homerun - und den vier ersten gegnerischen Errors vorkämpften. Danach beschloss Punke, Kellner an den Short Stop zu stellen, während Sosa Kellners Platz im Left Field einnahm und gleich darauf mit einem Flyout das Spielende herbeiführte.

Mit dieser sichtbaren Leistungssteigerung und drei Siegen in vier Spielen können die Wallbreakers II am 13. Mai in Dresden motiviert die Spiele gegen die Dukes II und Erfurt Latinos II in Angriff nehmen.
 

'Wanted" Button

Wallbreakers Fanshop Logo
Die Leipzig Wallbreakers danken ihren Sponsoren und Förderern für die freundliche Unterstützung:

Dunkel Elektrotechnik GmbH
Elektrotechnik GmbH

Mitteldeutsche Rohstoff-Recycling GmbH


Das Wetter in Leipzig
Das Wetter in Leipzig

© 1999-2012 Leipzig Wallbreakers e.V.. Fragen, Kommentare und Anregungen zu dieser Seite bitte per E-Mail an den Webmaster.
Rechtlicher Hinweis: Die Leipzig Wallbreakers e.V. übernehmen keine Verantwortung für die Inhalte von von dieser Seite aus verlinkten externen Websites.