Samstag, 31. Mai - Magdeburg - 3. Spieltag MDLS
Softballteam der Wallbreakers am dritten Spieltag noch mit Schwächen
Spiel 1: Wallbreakers @ Dresden Dragons


1 2 3 4 5 R H E
Leipzig Wallbreakers
0 0 2 1 1 4 2 2
Dresden Dragons 7 6 1 1 X 15 11 1

Am dritten Spieltag fanden die ersten Auswärtsspiele des Leipziger Softballteams statt. Motiviert von ihrem ersten Sieg zwei Wochen zuvor ging es nun Richtung Magdeburg. Dort trafen sie gleich in der ersten Begegnung des Tages auf die Dresden Dragons.

Allerdings hatten die Wallbreakers zu Beginn Schwierigkeiten, in das Spiel zu finden. Durch drei schnelle Aus in den ersten beiden Innings konnten keine Punkte gemacht werden. Den Dresdnern gelang es hingegen, sich einen komfortablen Vorsprung von 13 Punkten zu erarbeiten.

Durch einen Pitcherwechsel versuchten die Wallbreakers, ihre Defensive neu zu ordnen und noch einmal anzugreifen. Für Liane Rast trat nun Linda Coe in den Pitching Circle.

In den folgenden Innings kamen die Leipziger immer besser ins Spiel. Die Defensive stand solide und gestattete den Dresdnern nur noch zwei Runs, während Torsten Müller, Bronte Klippell und Anne Hammer durch Walks und Hits für die Wallbreakers Punkte machten. Dennoch war der Rückstand im fünften und letzten Inning mit zwölf Punkten zu groß. Den letzten Punkt für die Leipziger holte Sandra Pöhlandt.

Somit endete die Partie mit 15-4 für die Dresden Dragons. Trotz der anfänglichen Schwierigkeiten und der daraus resultierenden Niederlage ließ sich jedoch in diesem Spiel eine positive Entwicklung in der Defensivleistung der Wallbreakers beobachten.


Spiel 2: Wallbreakers vs. Magdeburg Poor Pigs


1 2 3 4 5 R H E
Magdeburg Poor Pigs
0 0 11 4 1 16 2 1
Leipzig Wallbreakers 7 2 0 1 0 10 9 9

Diese setzte sich zunächst auch gegen die Magdeburg Poor Pigs fort. Im dritten Spiel des Tages liefen die Leipziger stark auf. In den ersten Innings verhinderten sie durch schnelle Aus, dass Magdeburg zum Zug kam.

Nach dem verlorenen ersten Spiel zeigte sich das Team auch in der Offensive kampfbereit. Mit sieben Runs im ersten und zwei Punkten im zweiten Inning brachten sich die Wallbreakers in eine aussichtsreiche Position. Dabei überzeugten sie vor allem durch eine gute Schlagleistung und Freude am Stealen.

So in Zugzwang gesetzt versuchten nun die Magdeburger, die zuvor ihre Begegnung mit den Dresdnern für sich entschieden hatten, ihrerseits durch einen Pitcherwechsel das Spiel zu drehen. Fortan standen die Leipziger der spielstarken Andrea Rochel gegenüber.

Was so optimistisch begonnen hatte endete leider im dritten Inning, als die Wallbreakers einbrachen und durch Defensivfehler und einige Hit by Pitch den Magdeburgern elf Punkte schenkten. Zu allem Übel verletzte sich auch noch die Leipziger Pitcherin, Linda Coe, und musste mit einer Schulterzerrung ausgewechselt werden.

So aus dem Rhythmus gebracht gelang es den Wallbreakers in den verbleibenden Innings nicht mehr, den Rückstand aufzuholen. Mit 16-10 mussten sie das Spiel am Ende verloren geben.

Dass dies eine knappe Entscheidung war, die mit ein wenig mehr Konzentration im hinteren Spielverlauf zugunsten der Wallbreakers hätte ausfallen können, gibt Grund dafür, die kommenden Begegnungen wieder motiviert und mit Blick auf weitere Siege anzugehen.
 

Die Leipzig Wallbreakers danken ihren Sponsoren und Förderern für die freundliche Unterstützung:


Elektrotechnik GmbH


Das Wetter in Leipzig
Das Wetter in Leipzig

© 1999-2014 Leipzig Wallbreakers e.V. Fragen, Kommentare und Anregungen zu dieser Seite bitte per E-Mail an den Webmaster.
Rechtlicher Hinweis: Die Leipzig Wallbreakers e.V. übernehmen keine Verantwortung für die Inhalte von von dieser Seite aus verlinkten externen Websites.